Eine Markise verschmutzt abhängig von der Witterung schneller oder langsamer. Daher sollten Sie den Markisenstoff und das Gestell reinigen, und zwar mindestens einmal im Jahr. Nur so behält die Markise seine schützenden sowie optischen Eigenschaften. Es bietet sich an, die Reinigung mithilfe der Tipps von STOBAG im Frühjahr durchzuführen, damit Sie perfekt auf die Balkon- oder Gartensaison vorbereitet sind. Doch wie gehen Sie richtig vor, wenn die Markise verschmutzt ist? Was ist zu tun, wenn Sie das Tuch reinigen möchten? Vogelkot, Stockflecken und andere unschöne Spuren sollten rechtzeitig bekämpft werden.

Die Grundreinigung von Gestell und Tuch

Eine Markise verschmutzt nicht nur oben auf dem Stoff, sondern auch am Gestell. Für die Reinigung der verschiedenen Elemente benötigen Sie keine aggressiven Chemikalien. Den trockenen Schmutz können Sie einfach abfegen oder absaugen. Das funktioniert auch, wenn Sie das Tuch der Markise reinigen. Diese Aktion lässt sich gelegentlich zwischendurch ausführen, um lose Schmutzpartikel zu beseitigen. So bleiben die Bedienelemente und das Grundgerüst sauber, was die Funktionalität erheblich verbessert. Auf dem Markisenstoff selbst haben bei der regelmässigen Trockenreinigung Schimmel und Schmutzflecken geringere Chancen. Denn wenn die Markise verschmutzt und die Flecken feucht werden, setzt sich bald Moos darauf ab.

Markise verschmutzt – die gründliche Reinigung

Nach dem trockenen Abfegen beginnt die gründliche Feuchtreinigung der Markise. Diese erledigen Sie mit einem weichen Schrubber. Mit Leiter und Teleskopstiel kommen Sie gut an alle Elemente heran. Gegen festen Schmutz hilft ein Wasserstrahl aus dem Gartenschlauch. Allerdings sollten Sie beim Tuch–Reinigen auf keinen Fall mit Hochdruck auf das Tuch halten, um Beschädigungen zu vermeiden.

Für die Feuchtreinigung mit einem weichen Schwamm eignet sich eine sanfte Mischung aus Feinwaschmittel und lauwarmem Wasser (max. 40° C). Diese Lauge arbeiten Sie in das Tuch ein, bis der Waschschaum den Schmutz zersetzt. Danach spülen Sie die Beschattung mit klarem Wasser ab, um die Seifenrückstände zu entfernen. Auf diese sanfte und behutsame Art können Sie den Markisenstoff reinigen, ohne dass Schmutzspuren oder Verfärbungen zurückbleiben. Es sollten keine scharfen Chemikalien benutzt werden, damit die Imprägnierung des Tuches keinen Schaden nimmt.

Nach der Feuchtreinigung ist es wichtig, dass der saubere Stoff komplett durchtrocknet. Erst danach darf die Markise wieder eingefahren werden. Lang anhaltende Feuchtigkeit schadet dem Tuch. Wird es feucht eingefahren, kann das Gewebe nicht abtrocknen und es bildet sich Verfärbungen durch Wasserflecke. Ausserdem begünstigt Feuchtigkeit Pilzbefall.

Tuch reinigen – spezielle Tipps

Abhängig davon, wie stark die Beschattung verschmutzt ist, gibt es ein paar spezielle Hinweise von den STOBAG Experten wie beispielsweise für die Reinigung von kleinen Flecken oder von schwierigen Schimmel– und Stockflecken. Gegen kleine Schmutzflecken können Sie mit einem farblosen Radiergummi angehen und die Verschmutzung einfach wegradieren. Blütenstaub und andere lose Partikel lassen sich mit dem Teppichklopfer ausklopfen oder vorsichtig mit dem Staubsauger entfernen. Essigwasser ist im Kampf gegen Schimmel und Stockflecken nützlich.

Das Tuch reinigen Sie mithilfe dieser Tipps selbst oder Sie können abhängig vom Verschmutzungsgrad und vom Arbeitsaufwand einen STOBAG Fachpartner kontaktieren.

Markise verschmutzt – was ist besonders zu beachten?

Wer eine Markise besitzt, hat häufig mit Vogelkot zu tun. Dieser sieht nicht nur hässlich aus, sondern er kann auch eine ätzende Wirkung haben und das Tuch verfärben. Daher sollten Sie den Kot so schnell wie möglich beseitigen, und den Markisenstoff reinigen. Solange der Kot noch frisch ist, lässt er sich problemlos mit einem feuchten Lappen abwischen. Bereits angetrockneter Kot lässt sich behutsam abschaben und anschliessend vorsichtig mit einer weichen, trockenen Bürste ausbürsten. Zu starkes Reiben würde das Tuch verletzen. Eventuell hilft auch eine Behandlung mit Essig, Gallseife oder Feinwaschmittel.

Auch bei intensiver Verschmutzung und hartnäckigen Flecken dürfen Kratzbürsten nicht verwendet werden. Diese können das Tuch beim Reinigen zerstören. Ist die Markise verschmutzt, ist es also wichtig, behutsam vorzugehen. Wenn Sie den Markisenstoff reinigen, wie es die Experten empfehlen, bleibt das Material über lange Zeit schön und wird nicht zu sehr strapaziert.

Wenn die Markise verschmutzt ist, darf das Tuch nicht in der Waschmaschine gewaschen werden. Auch der Hochdruckreiniger ist ungeeignet für die Markisenreinigung. In beiden Fällen strapaziert das heisse Wasser den speziell behandelten Markisenstoff. Die Behandlung mit Hochdruck belastet das Material besonders stark.

Im Allgemeinen sind die Qualitätsmarkisen mit einer Imprägnierung des Tuch-Herstellers versehen. Das Tuchreinigen wird dadurch einfacher, denn die Schutzschicht verhindert, dass sich hartnäckiger Schmutz festsetzt. Die Imprägnier–Schicht kann jedoch nach fünf bis zehn Jahren ihren Schutzeffekt verlieren. Sie haben die Möglichkeit, sich selbst darum zu kümmern, oder über STOBAG einen Fachhändler für einen Tuchersatz zu kontaktieren. So werden der Wetterschutz und die Imprägnierung gegen Fett und Schmutz wieder aufgefrischt.

Nutzen Sie die STOBAG Fachpartnersuche, um sich über die Angebote für einen Tuchwechsel und andere nützliche Dienstleistungen zu informieren. Bei zu starken Verunreinigungen oder wenn Sie einen Austausch wünschen, finden Sie hier den richtigen Kontakt.